Deep Nature Project beantragt Sanierungsverfahren beim Landesgericht Eisenstadt

Deep Nature Project beantragt Sanierungsverfahren beim Landesgericht Eisenstadt

Deep Nature Project, einer der führenden Hersteller von Bio Hanf- und Vitalprodukten in Europa hat heute beim Landesgericht Eisenstadt einen Antrag auf ein Sanierungsverfahren gestellt. Als Grund nannte die CEO des Unternehmens mit Sitz in Gols im Burgenland, Andrea Bamacher, die Umsatzeinbrüche, während der Covid-Pandemie und den Brexit 2020, da England ein wichtiger Auslandsmarkt war. „Wir haben einen Sanierungsplan ausgearbeitet“, so Bamacher, „und wollen das Unternehmen weiterführen.“

Die Umsatzeinbrüche, während der Covid-Pandemie und die durch den Brexit verursachten Rückgänge am englischen Markt sind die Gründe, warum das Unternehmen Deep Nature Project heute Vormittag beim Landesgericht Eisenstadt einen Antrag auf ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung gestellt hat, teilte heute die CEO Andrea Bamacher mit. „Bis zum Ausbruch der Pandemie hat sich unsere Firma hervorragend entwickelt. Unser Konzept, nachhaltige und biologisch zertifizierte Produkte aus Nutzhanf herzustellen, war voll aufgegangen.“ ergänzt die Firmengründerin und Geschäftsführerin von Deep Natur Project. Trotz aller Anstrengungen konnten die beträchtlichen Umsatzeinbrüche, die mit Beginn der Corona-Pandemie wie ein Naturereignis über die Firma hereinbrachen, nicht kompensiert werden. „So schnell konnten wir gar nicht reagieren, sprich den Schalter von Expansion auf die zurückgehenden Umsätze umlegen“, stellt Bamacher fest und betont, dass die Fortführung des Unternehmens ohne das Sanierungsverfahren nicht möglich sein wird. Bamacher: „Wir haben in den letzten Wochen mit allen Partnern die Sanierung ausführlich diskutiert und gemeinsam einen Weg zur Fortführung des Unternehmens gefunden.“

Das Unternehmen Deep Nature Project ist einer der führenden europäischen Hersteller von Bio-Hanf und – Vitalprodukten mit Sitz in Gols im Burgenland. Die Antragstellerin produziert u.a. cannabinoidhaltige Öle und Kapseln (CBD und CBG) als Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika, Hanf-Lebensmittel sowie Tierfutterergänzungsmittel, welche auf EU-zertifizierten Industriehanf-Pflanzengenetiken basieren und einen maximalen THC-Anteil von weniger als 0,2 % aufweisen und somit nicht psychoaktiv sind. Die Produkte werden unter den unternehmenseigenen Marken MEDIHEMP, SATIVA BEAUTY und VETRIHEMP vertrieben. Darüber hinaus vertreibt die Antragstellerin Algen-Produkte unter der Marke „Algavital“. Einen Überblick über die Produktpalette der Antragstellerin bietet die Homepage www.deepnatureproject.com.

Das Unternehmen war 2015 von Andrea Bamacher gemeinsam mit anderen Frauen, zum Teil alleinerziehende Mütter, gegründet worden, bis heute sind Frauen auch in der Mehrzahl in Führungspositionen. Deep Nature Project verfügt über mehrere Gewerbescheine und behördliche Zulassungen im Bereich Lebensmittelerzeugung bzw. der Herstellung von Nahrungsergänzungsmittel. Von anderen Herstellern unterscheidet sich Deep Nature Project durch den Gewerbeschein für die Herstellung von Arzneimittel, d.h. sowohl die Herstellung als auch die Qualifikation der Mitarbeiter erfüllt die höchsten Standards, die behördlich vorgeschrieben sind. Deep Nature Project hat auch eine eigene Forschungsabteilung integriert, die vor allem bei der Produktentwicklung und der Qualitätskontrolle der Produktion aktiv ist. Der Rohstoff, Nutz- oder Industriehanf, wird heute von Vertragsbauern in Österreich, Kroatien und Deutschland angebaut.

Rückfragen bitte unter:

Mail:   press@deep-nature.at

Tel:     +43 664 300 4372